Neu: AufstiegsbaföG für Studierende der Fachschule (Vollzeit)

ABFAnpassung des Vollzeitstudiums an die Richtlinien des Aufstiegs-BAföG (AFBG) an der Ruth-Cohn-Schule

Das AFBG tritt immer dann ein, wenn ein Aufstieg durch die begonnene Ausbildung erreicht wird. Ist ein Bachelorabschluss bereits erworben, kann für das Fachschulstudium Sozialpädagogik (dennoch) AFBG beantragt werden.

Berechnungsgrundlagen oder wieviel Geld kann ich erhalten?

Das AFBG fördert grundsätzlich eltern- und altersunabhängig.
Ein eigenes Vermögen kann bis zu 45.000 € betragen, ohne dass die Förderung gemindert wird.
Es dürfen im Monat ca. 450 € hinzuverdient werden (im Jahr ca.5.500 €).

Der Grundbedarf ist derzeit 682,00 €, wovon 290,00 € Zuschuss sind und 392,00 € bisher als verzinsliches Darlehen gewährt werden. Ab August 2020 treten die Novellierungen des AFBG in Kraft; die sehr gute Nachricht ist, dass die Förderung ab dem Schuljahr 2020/21 voll bezuschusst wird; ein Darlehen entfällt somit. Weitere Informationen finden Sie in diesem HANDOUT.

Zusätzlich können die Zuschussleistungen erhöht werden für die Kranken- und Pflegeversicherung, für Kinder und/oder Verheiratete. Wer einen selbständigen Haushalt führt, kann Wohngeld als Zuschuss beantragen sowie Kindergeld für unter 25jährige.

Umsetzung der Anforderungen an das AFBG innerhalb des Fachschulstudiums oder wie sieht das Fachschulstudium für Empfänger des AFBG aus?

Eine zentrale Vorgabe zur Förderung besteht darin, dass in einem Schuljahr wenigstens
70 % in Form von Unterricht an wenigstens vier Tagen der Woche stattfindet und maximal 30 % als Praktikum. Da die reguläre Vollzeitausbildung diesen Anforderungen nicht entspricht, unterscheidet sich für Studierende, die AFBG beziehen möchten, die Organisationsstruktur der ersten beiden Ausbildungsjahre, denn damit das Verhältnis von Unterricht und Praxiszeiten der 70-30-%-Vorgabe entspricht, müssen Anteile der beiden 12wöchigen Praktika in den Winter- und Osterferien geleistet werden. Zudem gibt es Abschnitte, in denen einmal wöchentlich ein Tag in der Praxis absolviert wird; die übrigen Praktikumswochen finden regulär en bloc statt.


Das dritte Ausbildungsjahr umfasst das 5. Semester, in dem komplett entsprechend der SozpädVO das Wahlpraktikum zu absolvieren ist. Deshalb wird AFBG hier nicht gezahlt werden können. Stattdessen bietet Ihnen das Land Berlin die Möglichkeit an, das Wahl-praktikum in einer Einrichtung der Berliner Kindertagesstätten oder der Stationären Hilfe abzuleisten. Um eine Vergütung entsprechend TV-L EG 5 erhalten zu können, muss die Einrichtung unterausgestattet sein, so dass Ihre Praxistätigkeit auf den Stellenschlüssel angerechnet werden kann.
Das 6. Semester ist das Prüfungssemester. Bis zum Beginn der Kolloquien nach ca. 10 – 12 Wochen wird weiterhin AFBG gezahlt werden können; für die übrigen 8 – 10 Wochen bis zum Abschluss der Ausbildung kann ein vollständiges Darlehen gewährt werden.
Ab August 2020 treten die Novellierungen des AFBG in Kraft; die sehr gute Nachricht ist, dass die Förderung ab dem Schuljahr 2020/21 voll bezuschusst wird; ein Darlehen entfällt somit. Weitere Informationen unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

Weitere Informationen darüber finden Sie hier:

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auch im Sekretariat der Ruth Cohn-Schule: 030 - 34506714 oder bei Frau Wasserberg (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)